Aus einer alternativen Version von Wikipedia…

Robert Hansen (*1964, + noch nicht), ist ein deutscher Schriftsteller, Lebenskünstler, Menschenfreund, Philosoph und Hobbybastler, der vor allen Dingen durch seinen unkonventionellen Arbeitsstil im engeren Familienkreis große Bekanntheit erlangt hat.


Leben
Robert Hansen wurde als eines von vielen Kindern einer bis dahin unbekannten Familie Hansen aus Norddeutschland geboren. Er selbst hat zu diesem Thema nie besonders viel gesagt, so dass wir hier auf Spekulationen und Gerüchte als einzige seriöse Quellen angewiesen sind.
Hansen ging mit Sicherheit auf eine Schule, sonst hätte er niemals schreiben gelernt, was ein großer Verlust für die Gegenwartsliteratur gewesen wäre.
Im Laufe seines Lebens arbeitete Robert Hansen in den verschiedensten Berufen. Ein Bekannter, der namentlich nicht erwähnt werden will, sagte hierzu einmal: „Vom Hausmeister bis zum Gehirnchirurgen – Hansen hat alles schon mal gemacht!“
Einen großen Wendepunkt in Hansens Leben stellte das Zusammentreffen mit Bob Lazar und John Titor dar. Aufgrund Hansens Begeisterung für den Radsport entwickelte er mit Titor und Lazar den Prototypen eines revolutionären Fahrrad-Antriebs, der wegen der Umwandlung von Gravitonen in Tachyonen eine theoretische Maximalgeschwindigkeit erlaubt, die sogar über der Lichtgeschwindigkeit liegen könnte. Eingebaut in ein Raleigh Quasar absolvierte Hansen etliche Testfahrten mit diesem Gerät, dessen Wirkungsbereich allerdings nur im Radius von einer halben Planck-Länge um den Generator herum nachgewiesen werden konnte. Kommerzielle Vermarktungsversuche blieben auch wegen der erheblichen Nebenwirkungen des als Energiequelle erforderlichen Atomreaktors erfolglos. Ein Perpetuum Mobile, das von Bedini gestiftet werden sollte, kam leider nie bei Hansen an, vermutlich, weil er damals in Bielefeld wohnte.
Weitere bekannte Projekte von Robert Hansen waren u.A.:
– Eine Crowdfunding-Kampagne zur gentechnischen Erzeugung eines ehrlichen, unkorrumpierbaren und intelligenten Politikers
– Die Entwicklung eines absolut perfekt synchron laufenden Kippmechanismus zur beschleunigten statistischen Auswertung mehrerer gleichzeitig auf den Boden fallender Marmeladenbrote
– Eine Petition an den Bundestag zur Einführung einer roten Mülltonne (bis auf die Farbe war Hansen selbst noch nicht klar, wozu diese Tonne gut sein sollte und was darin entsorgt werden müsste – angeblich ärgerte er sich nur wegen der farblichen Unausgewogenheit der schwarzen, blauen, gelben und grünen Tonne)
– Ein Rezept (mit 5 Variationen) für gegrillten Pudding
– Die Entwicklung der weltweit ersten binären Erbsen-Zählmaschine
– Ein Patent für eine Vogel-Windel, die an den Stadttauben zahlreicher europäischer Großstädte ausprobiert werden sollte.
Aufgrund all seiner merkwürdigen Projekte hat Robert Hansen leider viel zu selten Zeit, sich um seine literarische Karriere zu kümmern.


Werke
Robert Hansen verfasste in seinem Leben etliche Werke, deren Verbleib nicht eindeutig geklärt ist. Die meisten Werke aus der frühen Schaffensphase (1965-1970) wurden höchstwahrscheinlich einer Altpapiersammlung zugeführt. Nach 1970 erschienen in unregelmäßiger Folge Schreibübungen, danach etliche Schulaufsätze und Abhandlungen über die Grundrechenarten. 1984 legte sich Robert Hansen seine erste Schreibmaschine zu. Die immer wieder kolportierte Remington No.7 ist allerdings durch keinen eindeutigen Beweis belegt. Ein Besucher, der nicht genannt werden will, hatte zu dieser Zeit allerdings eine elektrische Schreibmaschine von Brother bei Hansen eindeutig identifiziert. Auch ist Hansens angebliche Abneigung gegen Computer nirgendwo eindeutig durch Zeugenaussagen, Bildbeweise oder fehlende Kaufbelege jemals bewiesen worden.
Viele Werke von Hansen erschienen unter Pseudonymen. Über Art, Umfang und Verbreitung seiner unter Künstlernamen geschriebenen Werke gibt es keine Aufstellung. Gerüchten zufolge soll er Werbetexte und Horoskopkalender verfasst haben, sowie zahlreiche anonyme Briefe an lokalpolitische Würdenträger mit merkwürdigen erotischen Vorlieben (angeblich in einem Ordner mit Kontoauszügen einer schweizer Bank zu finden).


Rezeption in der Popkultur
Aufgrund der großen Beliebtheit von Robert Hansen nahm ein bekannter amerikanischer Serienkiller diesen Künstlernamen an.
Der Schauspieler Robert Hansen ist nicht identisch oder verwandt mit Robert Hansen.
Ebenso ist der Zahnarzt Robert Hansen aus Hamburg (oder Mallorca, oder auch Berlin) nicht identisch oder verwandt mit Robert Hansen.

(Hinweis: Der folgende Abschnitt ist nicht ausreichend durch Fakten belegt.)
Generell sind die meisten Menschen, die Robert Hansen heißen, nicht identisch oder verwandt mit Robert Hansen. Genaueres muss hier noch geklärt werden.


Zitate
„Wir machen’s einfach nicht!“
„Übermorgen ist auch noch ein Tag – sagte die Eintagsfliege.“
„Literatur ist etwas für Idioten. Wenn man etwas Schriftliches hinterlassen will, das ernst genommen wird, sollte man Jurist werden und Verwaltungsdurchführungsvorschriften zur Anbringung von Hundekotbeutelautomaten an öffentlichen Gebäuden verfassen.“
„Fußball ist mir zu realistisch. Die Proleten prügeln sich, die Millionäre spielen sich gegenseitig die Bälle zu und die Strippenzieher im Hintergrund haben sowieso schon alles geregelt.“